Rückmeldungen

„Danke für diese große Ausbildung, die mir einen anderen Horizont eröffnet hat und die bewirkt hat, dass ich heute vor einer Menge Frauen stehe, die davon profitieren, was ich von Ihnen empfangen habe. Angesichts der bewaffneten Konflikte im inneren des Kongo konnte ich nur 30 Frauen aus Shabunda zusammenbringen, aber ich habe immer den Wunsch, eines Tages weiter ins Landesinnere zu gehen. Nachdem Sie uns aufgefordert haben, das Erlernte weiterzugeben, sobald wir wieder zuhause sind, hier einige Details dieser Aktivitäten. Die Kurse, die ich gebe, behandeln die Themen Entwicklung, Menschenrechte, Stricken, Kochen, große Frauen der Bibel, christliche Familie, Kirchengeschichte. Die Kurse finden jeden Mittwoch und Samstag von 15 bis 17.30 Uhr statt.“

Tokunda Tabene, Teilnehmerin am Frauenzentrum, aus Shabunda, Diözese Kivu-Maniema, 14.12.2009

„Die Beziehung zwischen Studierenden und dem Staff von IAFTA ist einer der besten Aspekte, die hervorzuheben sind. Jeden Donnerstag gibt es ein einstündiges Treffen, bei dem alles besprochen wird. Dies gewährleistet eine große Harmonie in der Zusammenarbeit von Studierenden und Staff. ... Die Kursorganisation ist gut. Der Stundenplan ist von Beginn des akademischen Jahres an festgelegt und jede Aktivität findet entsprechend statt. Die Anwesenheit der Dozierenden ist ebenso regelmäßig, bis auf ein paar wenige Ausnahmen. ... Nachdem ich außerhalb meines Heimatlandes lebe und weit weg von meiner Familie, habe ich immer finanzielle Schwierigkeiten, um mit meiner Familie zu kommunizieren. Hier an IAFTA bekomme ich zehn Dollar Taschengeld und das ist sehr wenig. Zweitens beträgt das Essensgeld 60 Dollar. Um den ganzen Monat abzudecken, kann ich nur einmal am Tag essen.“

Emile Nkurunziza, Student im 1. Jahr, Evangelisch-Lutherische Kirche in Burundi, 28.2.2010

„Ich bin Christin in der Evangelisch-Lutherischen Kirche und ich bin Straßenpolizistin. Ich habe an einer viermonatigen Ausbildung zur Stärkung der intellektuellen und beruflichen Fähigkeiten teilgenommen. Diese Ausbildung hilft mir in der kirchlichen Arbeit und ebenso in meinem Beruf bei der Polizei, hinsichtlich der Bibelkenntnis, der Leitungskompetenz und der Informatik. Ich danke aufrichtig meiner Kirche und wünsche, dass sie das Programm für andere fortsetzt.“

Adolphine Kawal, Lubumbashi, Diözese Haut Katanga-Lualaba, 12.10.2009

„Durch das Recyclage-Programm habe ich viele Dinge entdeckt und den Gehalt des Wortes Gottes erkannt. Ich habe andere Pfarrer unserer Kirche kennen gelernt. Ich habe die Rolle des Pfarrers studiert, und die verschiedenen Kurse habe meine Kenntnisse erweitert. Alle diese Kurse haben mein Interesse geweckt.

Ich habe vom Leben der anderen Pfarrer in ihren Diözesen und unseren diversen Schwierigkeiten erfahren, ohne unter theologisches Institut in Kimbeimbe zu vergessen, das uns auf außerordentliche Weise begleitet. Nach diesen Instruktionen habe ich geschlossen, dass unsere Arbeit als Pfarrer eine gute Arbeit ist, die im Laufe des ganzen Lebens interessant bleibt. Indem man diese Instruktionen in die Praxis umsetzt, widersteht man allen Formen unnützer Querelen.“

Pfr. Milenge Kisembe André, Bukavu, Diözese Kivu-Maniema, 14.5.2009

„Die Art und Weise, wie man uns an IAFTA unterrichtet, ist gut. Mir als Seelsorger hilft das, die Inhalte zu kennen, um die Soldaten der Republikanischen Garde zu unterrichten, die dem Staatschef nahestehen.“

Nomi Luzolo Kweseka, Kaserne Kimbeimbe, Student im 2. Jahr

„Ich schätze den Unterricht an IAFTA, der meine wissenschaftlichen wie geistlichen Kenntnisse stark erweitert hat. Durch den Unterricht habe ich eine andere Sicht der Dinge gewonnen, die ich nicht kannte. Ich bin sicher, dass mich IAFTA mit der Zeit wirklich bilden wird. In Bezug auf die Gerüchte über die Lutherische Kirche merken wir, dass das Lügen waren. Sie ist eine geistliche Kirche, wie alle anderen protestantischen Kirchen.“

Mpanga Mwamba Caleb, Kaserne Kimbeimbe, Student im 1. Jahr

„Die Bedeutung von IAFTA? Das Institut bildet die Pfarrer auf intellektuellem, geistlichem und sozialem Gebiet aus. Es dient als Bindestrich zwischen den Diözesen, d.h. es zeigt, dass die Kirche eins ist. Und es sichert ebenso die Förderung der Frauen in der Kirche.“

Pfr. Bazunga Vangu René, Studierendenseelsorger an IAFTA seit September 2007, Herkunft Kongo-West

„Die Einpflanzung der Lutherischen Kirche in unserem Land hatte mit mehreren Hindernissen zu kämpfen, darunter der Mangel an gut ausgebildetem Personal. Mit der Eröffnung von IAFTA wehte in der Kirche im Kongo ein frischer Wind, mit den vor Ort ausgebildeten Pfarrern. Aber ihre Zahl ist immer noch unbedeutend angesichts der Größe des Landes. Mein Wunsch ist eine offene und ehrliche Zusammenarbeit zwischen den älteren Pfarrern und den Abgängern von IAFTA, für eine Entwicklung unserer Kirche und um die Generationenkonflikte zu vermeiden.“

Prof. Dr. Kalewo Placide, Akademischer Sekretär an IAFTA seit Mai 2005, Herkunft Kasai